Visual Klinik Ingelheim

9. Oktober 2018

Ingelheimer lernen Leben retten

Woche der Wiederbelebung mit dem Krankenhaus Ingelheim

Was soll ich tun, wenn jemand zusammenbricht, nicht mehr atmet und nicht an-sprechbar ist? Der Frage, was bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu tun ist, gin-gen rund 300 Ingelheimer in der letzten Woche unter Anleitung der Abteilung Anästhesie und Notfallmedizin des Krankenhauses Ingelheim nach. Während der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ vom 17. bis 23. September besuch-ten Norbert Palmes und Dr. Tim Drescher, Notfall-Experten des Krankenhauses, jeden Tag unterschiedliche Ingelheimer Institutionen und Firmen und trainierten den Ernstfall.


Den Anfang der „Woche der Wiederbelebung“ machte das Ingelheimer Gymnasium: Rund 120 Schüler der siebten Klassen und ihre Lehrer übten einen Vormittag lang ge-meinsam mit den beiden erfahrenen Wiederbelebungs-Trainern Norbert Palmes und Dr. Tim Drescher, Anästhesiepfleger und Oberarzt der Anästhesie am Krankenhaus Ingelheim, die Reanimation. „Es war toll, zu sehen, mit wie viel Interesse und Engage-ment die Jugendlichen an das Thema herangehen.“, so Norbert Palmes. Eine zweite Gruppe von 120 Schülern war am Donnerstag dran. „Die Kooperation mit dem Gymna-sium war uns sehr wichtig, um junge Menschen möglichst früh mit Notfallsituationen vertraut zu machen. So haben sie im Ernstfall weniger Hemmungen.“, berichtet Dr. Tim Drescher. Je schneller bei einem Herzstillstand reagiert wird, desto wahrscheinlicher ist, dass der Betroffene ohne größere Schäden wiederbelebt werden kann. Eine Herz-druckmassage kann die Überlebenschance verdoppeln.


„Wie man im Notfall richtig handelt, gerät über die Jahre häufig in Vergessenheit oder man entwickelt Hemmungen“, berichten die Notfalltrainer aus der Praxis. Deshalb wa-ren Norbert Palmes und Dr. Tim Drescher an weiteren Ingelheimer Standorten aktiv: Einige Mitarbeiter eines Ingelheimer Baustoffhandels aber auch des städtischen Rat-hauses und der Kreisverwaltung sowie Mitglieder eines Fitnessstudios erhielten in der Woche Besuch von den beiden Reanimations-Experten und trainierten den Ernstfall. Ein öffentlicher Stand im Foyer des Krankenhauses Ingelheim zum Thema Reanimati-on rundete die Woche ab. „Es war eine wirklich spannende und erfolgreiche Woche“, zieht Norbert Palmes sein Fazit. „Wir sind auf so viel Interesse und Elan gestoßen, dass wir uns schon sehr darauf freuen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein“, ergänzt Dr.Tim Drescher.

Die vom Bundesministerium für Gesundheit unterstützte „Woche der Wiederbelebung" fand auch 2018 wieder unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation" statt. Sie ist eine Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. in Kooperation mit dem German Resuscitation Council sowie der Stiftung Deutsche Anästhesiologie. Weitere Informationen finden Sie unter www.einlebenretten.de.


Das Krankenhaus Ingelheim ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung mit 133 Planbetten in Träger-schaft der Universitätsmedizin Mainz und der Stadt Ingelheim.


Weitere Informationen finden Sie unter www.krankenhaus-ingelheim.de.
Kontakt:
Krankenhaus Ingelheim der Universitätsmedizin Mainz gGmbH
Turnerstraße 23
55218 Ingelheim
T (06132) 785–0
F (06132) 785–888
 info@krankenhaus-ingelheim.de
www.krankenhaus-ingelheim.de